Heute geschlossen
Rezept bestellen
Ihre Ärzte in der Hausarztpraxis auf der Geist
Bei Indikationen, wie z. B. Rückenschmerzen, chronischen Kopfschmerzen Migräne oder allergische Krankheiten wie Heuschnupfen, ist die Akupunktur möglich.

Die Akupunktur ist eine über 4000 Jahre alte Regulationstherapie. In Deutschland wird sie seit dem 17. Jahrhundert angewendet. Sie ist Bestandteil der traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Die TCM stellt sich als ein ganzheitliches Medizinsystem dar, da sie Körper, Seele und Geist als untrennbare Einheiten beim Menschen ansieht.

Die Akupunktur geht von einer Lebensenergie aus, deren Blockade, Fülle oder Mangel für Krankheiten verantwortlich gemacht wird. Die Lebensenergie zirkuliert in Leitbahnen, die Meridiane genannt werden. Auf den Meridianen sind die Akupunkturpunkte wie Perlen auf einer Kette aufgereiht. Sie können auf verschiedene Weise behandelt werden. Werden sie mittels Nadeln behandelt spricht man von „Akupunktur“, werden sie mittels Fingerdruck stimuliert spricht man von „Akupressur“.

Die chinesische Medizin verwendet zur Erklärung der Effekte das Modell der im Körper entgegengesetzt wirkenden Kräfte Yin und Yang. Eine Störung des Gleichgewichtes zwischen Yin und Yang führt zu Krankheiten und Schmerzen. Die Akupunktur kann das Gleichgewicht wieder herstellen und somit Schmerzen lindern.

Die Wirkung der Akupunktur kann folgendermaßen erklärt werden: Die Reizung der Akupunkturpunkte z.B. durch feine Nadeln führt durch Stimulation von Nervenendigungen zu direkten Effekten am Rückenmark und in Teilen des Gehirns. Die Weiterleitung von Schmerzimpulsen kann so schon im Rückenmark unterdrückt werden. Außerdem werden körpereigene Übermittlungsstoffe und Endorphine freigesetzt, die die Schmerzwahrnehmung vermindern.

Damit benutzt die Akupunktur körpereigene Systeme und unterstützt somit die Selbstheilungskräfte jedes Menschen.

Die hauptsächlichen Wirkungen von Akupunktur sind:

  1. Schmerzstillung
  2. psychisch beruhigende und ausgleichende Wirkung
  3. muskelentspannende Wirkung
  4. immunstimulierende Wirkung
  5. Suchtverminderung (Nikotin, Alkohol …)

Die WHO empfiehlt in einer Liste von über 200 Erkrankungen sogar ausdrücklich die Akupunktur als Therapie. Grundsätzlich gilt: Akupunktur heilt was gestört ist, Akupunktur heilt nicht, was zerstört ist. Hier einige ausgewählte Indikationen nach der WHO-Liste:

  • verschiedene Arten von Kopfschmerzen, z.B. Migräne
  • orthopädische Erkrankungen z.B. Rückenschmerzen, Kniegelenksarthrose, Schulter-Arm-Syndrom
  • Hauterkrankungen wie z.B. Neurodermitis
  • Allergien jeder Art z.B. Heuschnupfen, Hausstaubmilbenallergie
  • Erkrankungen des Atmungstraktes wie Asthma bronchiale und chronische Sinusitis.

Für weitere Beratungen und natürlich auch für Akupunkturbehandlungen stehen wir Ihnen gerne in unserer Praxis zur Verfügung.